Einjährige Berufsfachschule Agrarwirtschaft (BFA)

Übersicht

Aufnahmevoraussetzungen

Eingangsvoraussetzung ist mindestens der Hauptschulabschluss

Dauer der Ausbildung

Die einjährige Berufsfachschule – Agrarwirtschaft – wird als Vollzeitklasse über ein Jahr geführt. Das erste Ausbildungsjahr kann auch als Teilzeitklasse mit zwei Berufsschultagen - ebenfalls über ein Jahr – absolviert werden, sofern ein Ausbildungsvertrag vorliegt.

Anrechnungsmöglichkeiten

Der erfolgreiche Abschluss der einjährigen Berufsfachschule soll auf die Ausbildungszeit in folgenden Ausbildungsberufen anerkannt werden:
Landwirt/in, Fachkraft für Agrarservice, Pferdewirt/in, Tierwirt/in oder Fischwirt/in –

Stundentafel für die Vollzeitform

Berufsfeldübergreifender Lernbereich
Unterrichtsfächer Wochenstunden
 
Deutsch / Kommunikation 9
Englisch / Kommunikation
Politik
Sport
Religion
   
Berufsbezogener Lernbereich
Lernfelder Wochenstunden
Führen eines Betriebes 9
Erzeugen und Vermarkten von pflanzlichen Produkten
Erzeugen und Vermarkten von tierischen Produkten
   
Berufsfeldbezogener Lernbereich - Praxis 
landwirtschaftlicher Betrieb 18
Fachpraxis in der Schule
Es soll insgesamt ein praktischer Anteil von 160 Std. in dem Lernbereich enthalten sein.
In der Berufsfachschule soll jährlich ein einwöchiger kostenpflichtiger Lehrgang als unterrichtsergänzende Schulveranstaltung an einer Lehranstalt für Agrartechnik (DEULA) durchgeführt werden.

 

Abschlussprüfung, Wiederholung und Beendigung der Schulpflicht

  • Es wird 1 Klausur über 90 Minuten und eine praktische Prüfung durchgeführt.
  • Die einjährige Berufsfachschule ist erfolgreich besucht, wenn die Leistungen in allen drei
  • Lernbereichen mindestens mit „ausreichend“ bewertet sind.
  • Die Wiederholung der einjährigen Berufsfachschule ist einmal möglich.
  • Nach Abschluss der Berufsfachschule endet die Schulpflicht.
  • Eine Versetzung in die zweijährige Berufsfachschule ist möglich.