IT-Berufe  IT-Branche

 

Zur IT-Branche einige - sehr verkürzte - Anmerkungen vorweg (ungewichtet):

 

Sowohl freie Stellen als auch Gehälter variieren sowohl innerhalb der IT-Branchen als auch regional sehr stark. 

 Der Arbeitsmarkt im IT-Bereich erholt sich nach dem großen Einbruch (Dotcom-Blase 2000) z.Z. wieder leicht (2008). 

Große Einsatzbereitschaft, selbstständiges Arbeiten – eingebettet in einem Team – und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen zählen mit zu den grundlegenden Qualifikationen. 

Ca. ¼ der an der BBS Bremervörde beschulten IT-Auszubildenden nahmen ein Studium auf – z.B. Wirtschaftsinformatik oder Medieninformatik. Eine berufliche Erstausbildung mit anschließendem Studium gilt allg. in der Wirtschaft als optimale Grundlage für eine erfolgreiche berufliche Biografie. 

 Es gibt Bereiche in denen BerufsanfängerInnen durchaus 60.000 EUR verdienen können. Wenn Sie dies anstreben, müssen Sie (a) fachlich Spitze sein und haben dann (b) garantiert nicht um 16:00 und auch nicht um 20:00 Feierabend. Ca. 25.000 EUR sind da also schon realistischer.

 

   
Einige Zahlen zur Konkretisierung¹:

 

Im Vergleich zum Vorjahr stieg das jährliche Bruttoeinkommen der ITler um 0,8 Prozent auf knapp 49.000 EUR – der Verbraucherpreisindex stieg dabei um 2,2 Prozent. Gut 60% der Berufsanfänger mit betrieblicher Ausbildung und IHK-Abschluss haben ein Einstiegsgehalt zwischen 20.000 und 30.000 EUR. Nach zehn Jahren Berufserfahrung liegt das Einkommen für knapp ¾ der Beschäftigten zwischen 40.000 und 70.000 EUR.

it brg01  

Die fünf „neuen“ IT-Berufe im Vergleich:

     Informatikkaufleute im Mittel   40.800 EUR (auch im Vorjahr Spitzenreiter)

     IT-Systemkaufleute   40.300 EUR (im Vorjahr „Schlusslicht“)

     Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung   38.500 EUR

     Fachinformatiker – Systemintegration   37.200 EUR

     IT-Systemelektroniker   36.100 EUR

 

Achtung: Für die Informationselektroniker gab es im Mittel 53.100 EUR !

  it brg02  
Wer in einem Telekommunikationsunternehmen oder bei einer Bank bzw. Versicherungsunternehmen beschäftigt ist, hat die besten Chancen auf ein überdurchschnittlich hohes Gehalt - Schlusslicht bilden der Öffentliche Dienst sowie der Bereich Aus- und Weiterbildung.
  it brg03  
Betrachtet man das Durchschnittseinkommen nach Bundesländern, reicht das Spektrum von Hessen (54.500 EUR) über Niedersachsen (45.500 EUR)  bis zum Schlusslicht Sachsen-Anhalt (35.400 EUR).
  it brg04  

Im Jahr 2007 arbeiteten 55 Prozent der TeilnehmerInnen der c’t Gehaltsumfrage im Schnitt 40 bis unter 45 Stunden. Ca. 35 Prozent arbeiteten mehr als 45 Stunden und 10 Prozent unter 40 Stunden. Die mittlere Arbeitszeit blieb mit 43,4 Stunden nahezu unverändert. Um sich von der Arbeit zu erholen, standen im Schnitt knapp 29 Tage Urlaub zur Verfügung.
 

Den gesamten Artikel zur c’t Gehaltsumfrage können Sie unter

http://www.heise.de/ct/08/06/104/default.shtml

nachlesen.

(1) APFELBAUM, D. : Wer verdient wie viel? Ergebnisse der c't-Gehaltsumfrage 2007, c’t 08/06 S. 104ff